die Hörsuppe » Veröffentlichung http://hoersuppe.de Neues aus der deutschen Podcastszene Mon, 10 Mar 2014 22:50:12 +0000 de-DE hourly 1 http://wordpress.org/?v=3.8.1 CC BY-SA 3.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/ info@hoersuppe.de (die Hörsuppe) info@hoersuppe.de (die Hörsuppe) Podcasting 1440 http://hoersuppe.de/feature/hoersuppe_rss_144.pngdie Hörsuppehttp://hoersuppe.de 144 144 Neues aus der deutschen Podcastszene Podcasting die Hörsuppe die Hörsuppe info@hoersuppe.de no no Podlove Podcaster Workshop 1/2014http://hoersuppe.de/2014/03/06/podlove-podcaster-workshop-12014/ http://hoersuppe.de/2014/03/06/podlove-podcaster-workshop-12014/#comments Thu, 06 Mar 2014 13:56:45 +0000 http://hoersuppe.de/?p=59620 Weiterlesen ]]> Zuerst die schlechte Nachricht: Die re:publica 2014 werde ich nicht besuchen können. Das hat ausschließlich berufliche Gründe, die aber sind verdammt gut. Kein Grund zu verzagen, es gibt ja die Sondersendung, die mir vom “Klassentreffen des Internets” berichten wird.

Die gute Nachricht: Für den Podlove Podcaster Workshop am Wochenende davor (3. und 4. Mai) wird es wohl reichen, allerdings sehe ich ein echtes Problem mit den Hotels/Hostels auf mich zukommen. Aus Gründen, die mir nicht bekannt sind (1. Mai und folgendes Wochenende?) sind die nämlich ganz schön kräftig gebucht und dementsprechend teuer.

Wie auch immer: Es gibt einen ersten Podlove Podcaster Workshop in diesem Jahr und auf bewährtem Konzept aufbauend wird es eine Fortzsetzung der ersten beiden sehr gelungenen Workshops geben. Das heißt: Wieder wird es im co-up stattfinden, wieder wird es samstags am Abend das gemeinsame Essen vor Ort geben, nicht im Kuchenkaiser oder sonstwo.

Die Aufteilung wird die vom zweiten Workshop im Oktober sein: Vormittags schwätzen, Nachmittags hands-on. Ich war zwar nicht dabei beim letzten Mal, aber das klingt nach einer sehr vernünftigen Lösung. Mit vollem Magen ist das mit passivem Zuhören so eine Sache und so kommt’s vielleicht endlich zum firtz-Workshop, den ich schon immer mal machen wollte. Vielleicht kann mir endlich mal jemand diese Software erklären ;-)

Wer mitmachen möchte, kann aus drei verschiedenen Tickets wählen: Normal (55€), vergünstigt (35€), Förderpreis (75€). Was ausgerechnet zu Dir passt, musst Du natürlich selbst wissen, die Kontingente der zwei günstigeren Tickets sind jeweils begrenzt.

Ich werde versuchen, bereits freitags vor Ort zu sein und der c-base einen Besuch abzustatten. Ich schätze, damit werde ich nicht alleine sein, oder?

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2014/03/06/podlove-podcaster-workshop-12014/feed/ 0
30c3 Recordings im Feedhttp://hoersuppe.de/2013/12/30/30c3-recordings-im-feed/ http://hoersuppe.de/2013/12/30/30c3-recordings-im-feed/#comments Mon, 30 Dec 2013 20:54:26 +0000 http://hoersuppe.de/?p=58024 Weiterlesen ]]> Auf die Schnelle, damit ich das nicht vergesse zu erwähnen:

Die Recordings des 30c3 gibt’s nun auch im Feed zu haben, sowohl Audio (mp3) als auch Video (mp4). Bitteschön:

audio mp3: http://hoersuppe.de/30c3rec.xml
video mp4: http://hoersuppe.de/30c3recv.xml

[update] video mp4 low quality: http://hoersuppe.de/30c3recv_lq.xml [/update]

Und bevor jemand fragt: Ja, bei Erscheinen dieses Beitrages gibt’s im mp3-Feed nur die Keynote.

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/12/30/30c3-recordings-im-feed/feed/ 3
Der 30c3 in Eurem Podcatcherhttp://hoersuppe.de/2013/12/25/der-30c3-in-eurem-podcatcher/ http://hoersuppe.de/2013/12/25/der-30c3-in-eurem-podcatcher/#comments Wed, 25 Dec 2013 21:58:11 +0000 http://hoersuppe.de/?p=57971 Weiterlesen ]]> Es ist mal wieder so weit: Der CCC lädt zum jährlichen Congress nach Hamburg ein. Ein Event, den man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man Tastaturen nicht nur für tägliche Facebookergüsse nutzt.

Leider gibt es für viele, die teilnehmen sollten gute Gründe, dennoch zu Hause zu bleiben. Für mich zum Beispiel ist das die Familie. Fünf Monate alte Kinder schleppt man nicht mit sich rum, wenn man das vermeiden kann.

Wie auch immer, für uns arme Schweine gibt’s wieder Rettung, nämlich das Streaming. Jeder Event wird live ins Netz geblasen, sowohl Video als auch Audio pur. Die Links zu den Streams sind zwar noch nicht draußen, aber wenn die Leute vom fem das nur im Ansatz so machen wie letztes Jahr, dann sollten sich keine großen Überraschungen einstellen.

Was wiederum dazu führt, dass ich die Scripte vom letzten Jahr recyclen kann, die aus den Events und Streams Feeds generiert haben, die Ihr Euch in Eure Podcatcher werfen könnt, um Video oder Audio unterwegs ohne Aufwand empfangen zu können.

Kurz und gut. Den Standardfeed (mp3) findet Ihr hier. Es gibt aber noch die Videofeeds: WMV, RTSP low, RTSP high, http und OGV.

[update]
Ich habe den Feedgenerator etwas aufgebohrt. Es gibt beim Streaming ein paar Formate mehr, ein paar fehlen. Deshalb habe ich alles ein wenig zusammengedampft und dann auch noch einen sehr stark modifizierten firtz die Feedgenerierung übernehmen lassen.

Deshalb findet Ihr nun folgende Feeds für den 30c3 in der Hörsuppe: mp3, opus, webm und hls (http livestream). Ich schätze, es wird anfangs noch ein paar Startschwierigkeiten geben, ich hab ein Auge drauf.
[update]

WMV und RTSP sind für einen Podcatcher im Zweifel unerheblich, sie sind nur der Vollständigkeit halber da. MP3, http und Ogg Video sollten die drei wichtigen Feeds sein.

Wie schon gesagt. Die Streamlinks sind noch nicht raus und ich werde sicherlich noch mal ranmüssen. Abonnieren könnt Ihr dennoch schon einmal, denn die Einträge werden immer erst zwei Stunden vor Beginn eines Events in den Feed fallen. Habt also auch Geduld, was das betrifft und wundert Euch nicht, wenn da jetzt noch gar nichts drin ist.

Für Fehlermeldungen, Hinweise und Ideen bin ich wie immer offen. Nur her damit.

Und nun viel Spaß mit dem 30c3, egal ob zu Hause oder in Hamburg.

[update] Und natürlich gibt’s auch einen ADN-Broadcast Kanal, der Euch zwei Stunden vor Beginn eines Events darüber informiert, dass es los geht. Vielleicht auch ganz interessant für Menschen vor Ort.[/update]

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/12/25/der-30c3-in-eurem-podcatcher/feed/ 10
bluemoon: alternatives Realitätsmanagementhttp://hoersuppe.de/2013/12/19/bluemoon-alternatives-realitaetsmanagement/ http://hoersuppe.de/2013/12/19/bluemoon-alternatives-realitaetsmanagement/#comments Thu, 19 Dec 2013 19:25:39 +0000 http://hoersuppe.de/?p=57862 Weiterlesen ]]> Mal so auf die Schnelle, damit Ihr Euch den Sonntagabend freihalten könnt, so ab 22 Uhr.

Der @holgi hat an diesem Sonntag im Bluemoon den Fefe zu Gast. Es steht der Jahresendrealitätsabgleich an, was ich ja recht fein finde. Man kann und soll von Fefe halten was man will, fest steht jedoch, dass das spaßig wird, da gehe ich jede Wette ein.

Neu ist das nicht, das dürfte meiner Erinnerung nach die vierte Ausgabe des alternativen Realitätsmanagments sein. Die entsprechenden Aufzeichnungen schwirren irgendwo in diesem Internet herum. Fragt mich aber nicht, ich weiß es nicht besser als Google.

Die Frage, die ich mir stelle: Ist dies das Format, in dem Fefe besser als in Alternativlos aufgehoben ist?

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/12/19/bluemoon-alternatives-realitaetsmanagement/feed/ 6
Sie schweifen wieder abhttp://hoersuppe.de/2013/12/05/sie-schweifen-wieder-ab/ http://hoersuppe.de/2013/12/05/sie-schweifen-wieder-ab/#comments Thu, 05 Dec 2013 21:44:31 +0000 http://hoersuppe.de/?p=57433 Weiterlesen ]]> Ich hab ja eine Menge Skripte hier laufen. Die machen eine Menge Dinge.

Eins davon tut folgendes: Mir erzählen, wenn ein Podcast, der lange nix mehr gemacht hat, wieder irgendwas macht. Das macht dieses Skript offensichtlich nicht gut, denn die neueste Folge von Wir schweifen ab ist mir komplett durch die Finger gerutscht.

Wir schweifen ab? Haben die nicht aufgehört? Ja haben sie. Mit Folge 26 war eigentlich das Ende erreicht. Philipp und Bernd wollten nicht mehr. Und das klang echt überzeugend. Überzeugend genug, als dass ich in den Metadaten das “freeze” gesetzt hatte, sodass der Podcatcher nicht mehr nachschaut, ob was kommt. Aber nicht auf “obsolete”, das nur Podcasts bekommen, die ganz bestimmt tot sind.

Ich hatte offensichtlich den richtigen Riecher, wenn auch nicht das richtige Skript, denn die Zwei podcasten seit dem 18. November wieder und auch wieder in epischer Länge von 2h46m. Damit wäre Indie Fresse wieder nicht allein in diesem Genre, eine zweite Meinung tut ja auch ganz gut.

Kurz und gut: Rein damit in Euren Podcatcher, wenn Ihr’s wieder rausgeworfen habt.

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/12/05/sie-schweifen-wieder-ab/feed/ 0
Hören statt Spielenhttp://hoersuppe.de/2013/12/05/hoeren-statt-spielen/ http://hoersuppe.de/2013/12/05/hoeren-statt-spielen/#comments Thu, 05 Dec 2013 21:19:24 +0000 http://hoersuppe.de/?p=56438 Weiterlesen ]]> Podcasts, in denen es um Spiele geht, sind für mich ja etwas sehr magisches.

Zunächst mal: Es geht um Spiele! \o/ Selbst ein Essig wie ich, so ein lustbefreiter Miesepeter mag Spiele. Ok, ich kann Brettspiele nicht leiden. Ich kann Spiele nicht leiden, in denen Mitspieler wie durch Verwaltungsvorschriften gesteuert spaß- und merkbefreit das Optimum für sich herausholen müssen, um am Ende sagen zu können, sie hätten gesiegt. Kartenspiele! Ein Graus.

Aber wenn ich ich alleine vor meine Spielekiste verkriechen kann (die aktuell noch etwas darnieder liegt) und für mich ganz alleine Welten entdecken und unsicher machen darf, dann kommt in mir der Spielenarr heraus.

Das Problem dabei ist natürlich: Was zum Henker soll ich denn spielen? Vor 30 Jahren, so um das Jahr 1984 herum, als das bei mir losging war die Frage noch recht einfach zu beantworten: Welches System steht bei Dir zu Hause (bei mir: Amstrad CPC), was kannst Du Dir leisten? Heraus kamen pro Jahr vielleicht zwei oder drei sauer zusammengesparte Spiele wie Elite oder Batman. Mein allererstes nicht aus einer Zeitschrift abgetipptes Spiel war übrigens Message from Andromeda. Es war wirklich schlecht. Ehrlich.

Ich hätte die vermutlich 20DM nicht ausgegeben, hätte es damals schon engagierte Spielepodcasts wie zum Beispiel Insert Moin gegeben.

Nun habe ich zwar mein Gamerleben vor ein paar Jahren an den Nagel gehängt (sechs Jahre WoW reichen wirklich), aber hin und wieder packt’s mich dann doch und mit Hilfe der bequemen Resterampe namens Steam kaufe ich mir dann doch ein leicht betagtes Spiel um Geldbeutel und vor allem Gewissen zu schonen.

Vom eigenen Konsum abgesehen, ist es aber durchaus die Entwicklung dieser Spielewelt, dieses Marktes, die mich regelmäßig fasziniert. Das ständige Auf und Ab, die permanenten Richtungswechsel in dem, was ankommt, was gerade erdacht wird und dann das durchaus gnadenlose Abstrafen gestandener Firmen, die heute noch oben stehen und morgen schon von irgendeinem Major aufgekauft werden. Der dann vier Jahre später wieder pleite ist.

Dazu kommen die Plattformen, die Hersteller, die Netzwerke. Jeder ist irgendwie irgendwann mal vorne, dann wieder in der Mitte und ständig wird auf irgendeinen von ihnen ein Abgesang angestimmt. Spannend ist das, was irgendwann in den 80ern Fahrt aufnahm und heute weit aus der Garage herausgekommen ist, um eine milliardenschwere Industrie zu bilden. Ohne seine Wurzel in der Garage zu verlieren, denn unabhängige Produktionen sind nach wie vor Innovationsmotor und Spielwiese.

Uff! Genug der Vorrede, lasst uns zum Thema kommen, zu den Podcasts. Ich werde hier Vergleiche ziehen, die an den Haaren herbeigezogen sind und für Belustigung oder Verärgerung sorgen werden. Ist mir wurst, mir passt es so.

Neben den drölfzillionen Technikpodcasts, bilden Spielepodcasts vermutlich die zweitstärkste Fraktion. Wenn man nicht so engstirnig ist wie ich und Let’s-Plays dazu zählt, würde es mich nicht wundern, wären sie sogar die stärkste.

Für jedes Informationsbedürfnis gibt es in der mir bekannten Medienwelt ein entsprechendes Format. Gleiches gilt für meinen Podcastkonsum zum Thema Spiele. Mit ein paar von diesen Podcasts möchte ich eine kleine Serie starten, die sich durch das Feld der Gamingpodcasts pflügen soll. Here we go!

Insert Moin

Da gibt es für die Befriedigung des Informationsgrundbedürfnisses die Tagesschau, das Morgenmagazin (sucht Euch einen unpassenderen Vergleich) der Gamingpodcasts: Insert Moin.

Jeden verdammten Werktag setzen sich Michael, Daniel und der ursprünglich namensgebende Manu vor die Mikrofone, um zu einem aktuellen Spiel, einem speziellen Thema oder auch einer neuen Konsole ein paar Worte zu verlieren. Oft kommen dabei Gäste aus der großen Welt des Spielepublishings ins Spiel, die aus ihrem Bereich viel zu erzählen haben. Journalisten, PR-Menschen, Programmmierer, andere Podcaster: Sie alle waren schon bei Insert Moin.

Jeden Montag bis Freitag gibt es irgendwann zwischen Mitternacht und Frühstück eine Folge, die im Schnitt (geschätzt) 30 Minuten dauert, mal mehr, mal weniger und wenn es eine neue Playstation gibt, sind es auch mal 90 Minuten. 892 Folgen wurden seit dem 25.11.2010 veröffentlicht, 638 davon unter dem Label “Breakfast At Manuspielt’s”, das ursprünglich vom namensgebenden Manuel Fritsch und Boris “NeoNacho” Bügling ins Leben gerufen wurde.

Seit der 639 segelt das ganze nicht nur unter neuer Flagge von superlevel.de, sondern wechselte auch noch den Namen nach “Insert Moin”. Aus dem sportlichen Versuch, ein Jahr lang jeden Tag zu podcasten ist eine Institution geworden, die ich aus meinem Podcatcher nicht mehr wegzudenken vermag. Wer drauf steht (wie ich), der hört sich die Folge unbedingt am Vormittag an. Zum Frühstück, auf dem Weg zur Arbeit. Oder – wie ich das schon mal mache – nachts um halb eins, wenn die Folge schon um Mitternacht zur Verfügung steht.

Indie Fresse

Wo wir gerade bei superlevel sind. Herr Fabu sammelt offensichtlich gerne Podcasts und so gibt es nicht nur Insert Moin, sondern auch noch einen Podcast, der dem ursprünglichen Gedanken von superlevel eher entspricht. Dort geht es originär, wer es nicht weiß, um Indiespiele, also Produktionen, die von verarmten, alkoholsüchtigen Programmierern mit abgebrochenem Informatik-, Sozialpädagogik- oder Sinologiestudium auf den Weg gebracht werden. Ähnlich klingt dann auch Indie Fresse, wenn man großzügig darüber hinwegschaut, dass ein Profi namens Marcus Richter (alias @monoxyd) die Truppe zusammenhält und dabei ähnliche Blutgrätschen hinzulegen vermag wie im Chaosradio.  Gekonnt und mit fester, aber rotierender Besetzung nimmt Indie Fresse aktuelle Indieproduktionen unter die Lupe, bespricht Kickstarter und kümmert sich vor allem darum zu entscheiden, was noch indie ist oder nicht ;)

Ob man Indies mag oder nicht, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. In Frage steht für mich nicht, dass man darüber gefühlt deutlich besser berichten kann als über die üblichen A[+++]-Produktionen. Hinter den Spielen stecken noch echte Menschen und gerade mit Crowdfunding bekommt das alles noch einen Gamificationansatz, der Spannung schon vor dem Spiel bietet. Ich müsste lügen, würde ich behaupten, ich hätte vor Indie Fresse diesen Bodensatz der Spieleindustrie beobachtet oder auch nur gekannt. Das hat sich geändert und inzwischen erwische ich mich immer öfter, zumindest die zu kaufen, die  es auf Steam geschafft haben oder von mir in einer Kampagne unterstützt (gebackt ;)) wurden.

Indie Fresse gibt es ungefähr alle zwei bis drei Wochen in Eurem Podcatcher, mal mit mehr, mal mit weniger Gewicht auf einem speziellen Thema. Verpassen solltet Ihr keine Folge, ich tu’s nämlich auch nicht und wenn Ihr nen Tipp braucht, wann und wo Ihr das genießen solltet: Bei ‘nem Bier, abends am Küchentisch, wenn Ihr gerade ein gutes Spiel antestet. Echt jetzt!

Ach, wenn Ihr jetzt noch einen TV-Vergleich haben wollt: TTT oder von mir aus Aspekte. Mit den gleichen Drogen wie der Presseclub in den 70ern. Mit Einspielern von Sonneborn.

angespielt

Das Schlagen der Brücken zwischen den hier vorgestellten Podcasts fällt nicht schwer. Eben musste Herr Fabu herhalten, jetzt eben @monoxyd.

Angespielt ist wie die Sondersendung, die zu besonderen Ereignissen bei ARD und ZDF ins Programm genommen wird. Mal mehr, mal weniger geplant, mal metathematisch, mal ganz gezielt zu einem bestimmten Spiel, wobei sich diese beiden Aspekte nicht gegenseitig ausschließen.

Marcus besorgt sich dafür geeignete Gesprächspartner, gerne auch aus den anderen Podcasts und nicht selten landen hier Themen, die in z.B. Indie Fresse aufkamen und nicht ausreichend besprochen werden konnten oder dort schlicht nicht hingehörten.

Die Folgen sind in der Länge irgendwo in der Mitte angesiedelt, geschätzt kommen meist irgendwas um 45 Minuten zusammen und angesichts der grausamen Unregelmäßigkeit des Erscheinens will natürlich jede Folge gehört sein. Wo und wann Ihr das tut ist fast egal, ich höre angespielt meistens im ÖPNV. Warum auch immer :D

Schön finde ich die Spontaneität, die diesem Podcast zugrunde liegt. Es poppt irgendwo ein Thema auf, Marcus schnappt danach und ein paar Tage später gibt es ein angespielt zum Thema. Wie “damals” zum Aufreger Origins zum Beispiel.

51 Folgen hat der öffentlichrechtliche Spieleexperte Marcus Richter inzwischen auf die Beine gebracht. Wer mir erklären kann, wo die fließenden Grenzen zwischen seinen spielelastigen Produktionen (Indie Fresse, angespielt, diverse Radiosendungen) liegen, bekommt ein Bier ;-)

Stay Forever

Das Ende dieser ersten kleinen Folge zum Thema Gamingpodcasts möchte ich mit dem Historychannel beenden, mit dem Guido Knopp unter den Spielepodcasts.

Natürlich: Christian Schmidt und Gunnar Lott. Zwei Veteranen des Spielejournalismus, die sich in aktuell erfreulich kurzen Abständen wirklich alte Spiele vornehmen, in alten Erinnerungen graben und das dann Stay Forever nennen. Mit erschreckend gutem Gedächtnis sind die zwei ausgestattet oder zumindest mit einem verdammt großen Archiv. Man merkt zwar, dass die Folgen geschnitten sind – und ich vermute nicht nur, weil die zwei altersgemäßg öfter auf’s Klo müssen – aber darüber kann man getrost hinweghören.

Wer wie ich Anfang der 70er geboren wurde und Anfang der 80er ins Spielegeschäft eingestiegen ist, wird jede Folge mit viel Genuss und einem gruseligen Schaudern hören. Nie kommt aber zu kurz, den Bogen vom besprochenen Spiel zur Einordnung in die Entwicklungsgeschichte der Spieleproduktion zu schlagen. Woher kam das Spiel? Welche Entwicklung nahm die Spieleschmiede, die das Spiel entwickelte? Welche Auswirkungen hatte das Spiel auf das Genre?

Die besprochenen Spiele sind irgendwo zwischen den 80ern und 90ern angesiedelt, wobei im Moment ein Schwerpunkt in den 90ern liegt. Das bringt den erfreulichen Vorteil mit sich, dass nicht nur die Spiele “komplexer” sind, die besprochen werden. Es gibt mehr zu erzählen, mehr Story, mehr Mechanik und deutlich differenziertere Spielprinzipien. Und um ehrlich zu sein: an die 90er erinnert man sich ja vielleicht doch besser als an die 80er. Wir werden alle nicht jünger :-)

Stay Forever ist einer dieser Podcasts, die bei mir absolute Priorität genießen. Wenn eine Folge aufschlägt, wird erst diese gehört, bevor irgendwas anderes gehört wird. Vorausgesetzt, es ist irgendwann am Feierabend, die Bude ist ruhig und ein Glas Bier hilft dabei, Erinnerungen weichzuspülen.

Aber vergesst den Gedanken, dass hier “früher war alles besser” angesagt ist. Gunnar und Christian betreiben einen knallharten Realitäts- und Erinnerungsabgleich, der auch mal sehr schmerzhaft sein kann. Nicht alles war besser und vieles von damals wäre nicht nur heute schlecht, sondern hatte auch damals Lücken, an die wir uns nur heute nicht mehr erinnern. Dennoch: es tut gut, die eigenen, diffusen Gedächtnisfetzen geordnet zu bekommen. Das machen die zwei wirklich großartig und ich habe bis heute keine Folge verpasst. So schwer ist das dann aber wiederum nicht, 30 Stück gibt es bisher, deren Länge irgendwo zwischen einer und zwei Stunden schwankt.

Muss ich noch erwähnen, dass Ihr Stay Forever im Podcatcher haben müsst? Ja? Abonnieren! Unbedingt!

Und jetzt?

Jetzt ist erst einmal gut für heute. Es gibt noch viele Podcasts, die das Thema “Spielen” beackern. Viele von diesen habe ich noch gar nicht auf dem Schirm. Ich bin eben auch nur ein einzelner Hörer und mein Tag dauert auch nur 24 Stunden (so ungefähr, fragt @astrodictium nach den Details ;).

Ich bin nicht sonderlich gut im Schreiben, auch wenn es mir Spaß bereitet. Betrachtet diese kurze Auslassung über Spielepodcasts also als einen Anstoß zum Reinhören, einen kurzen Leitfaden. Erwartet aber bitte keine tiefe Auseinandersetzung mit den Details der Produktionen. Wer Fehler findet, korrigiere mich bitte, wer anderer Meinung ist, tue das kund oder schweige für immer.

Für den Rest gilt: Spaß haben!

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/12/05/hoeren-statt-spielen/feed/ 8
metrolaut: Hirndrainage?http://hoersuppe.de/2013/12/02/metrolaut-hirndrainage/ http://hoersuppe.de/2013/12/02/metrolaut-hirndrainage/#comments Mon, 02 Dec 2013 22:29:29 +0000 http://hoersuppe.de/?p=56408 Weiterlesen ]]> Jessesmariajosef!

Ich bin ja ein klammheimlicher Fan von Metrolaut. Also so… fanboy eigentlich schon. Wenn da was aus’m Feed fällt, wandert das mit Prio1 in den Podcatcher. Erst wenn die Folge durch ist, gibt’s wieder was anderes.

Nun gab’s die Tage Folge 20 aus dem Hause Nebel+Kornblum und Gast gab es aus. Sogar Gäste, nämlich Rene Walter und Christian Brandes. Gemeinsam haben beide wohl den Job, wenn ich das nun nicht ganz verpeilt habe. Was auch immer das nun wirklich ist. Gemeinsam haben beide, dass sie ein Blog mit Text befüllen.

Da scheint’s dann aber auch schon wieder aufzuhören, denn Rene kümmert sich um nerdcore, Christian hingegen um Schlecky Silberstein.

Ok, nerdcore. Kennt jeder, nech? Schlecky was? So ging’s mir jedenfalls und damit dürfte meine “Perspektive” in diesem wirklich unterhaltsamen, interessanten, spannenden, ach halt geilen Streitgespräch zwischen den beiden Bloggern, das hin und wieder von John und Kalle moderiert wurde, geklärt sein.

9gag, buzzfeed und wie sie alle heißen kennen wohl vom Namen her alle. Ich lese nichts davon, bei mir hört der Mist schon bei “20 Artikel, die Sie bestimmt nie lesen wollen” auf. Schlecky Silberstein ist irgendwas in die Richtung, aber auch wieder anders. Aber he, das ist nur meine Meinung und wer glaubt, dass diese Folge dann ein permanentes Verteidigen Christian’s und seines Blogs wird, weil Rene aus der sicheren Position der Seriösität angreift der irrt. Nicht, dass er’s nicht versuchen würde, aber Respekt, Christian macht das wirklich gut.

Jedenfalls höre ich ihn nie in der Defensive und ich war erstaunt, wie wenig einseitig das war. Und wie wenig (entschuldigt bitte) dumm. Ich habe mir die 154 Minuten mit Genuss reingezogen, muss aber gestehen, dass ich mir das noch einmal anhören will. Und muss. Ich habe irgendwie immer noch das Gefühl, etwas dabei verpasst zu haben. Oder nicht verstanden zu haben. Oder was weiß ich.

Ihr hört Euch das jetzt mal an und sagt mir Bescheid, ja? Danke!

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/12/02/metrolaut-hirndrainage/feed/ 1
Watch your feedshttp://hoersuppe.de/2013/11/22/watch-your-feeds/ http://hoersuppe.de/2013/11/22/watch-your-feeds/#comments Fri, 22 Nov 2013 11:16:03 +0000 http://hoersuppe.de/?p=56039 Weiterlesen ]]> Tach zusammen!

Heute früh (oder so), hat app.net einen neuen Service auf uns losgelassen. Broadcast heißt der und dient dazu, grob umrissen, aus bestimmten Quellen oder manuell generiert einer Menge an interessierten Abonnenten Pushmeldungen auf die Geräte zu bringen.

Das ist natürlich an einen ADN-Account gebunden, dort könnt Ihr als Broadcaster auch Eure Kanäle einrichten. Wer nur abonniert, braucht auch einen ADN-Account, aber die kosten ja im Zweifel nichts mehr.

Hä? Beispiel? Tim schickt Euch Nachrichten, wenn es bei Podlove einen neuen Release gibt. Könnte ich für den firtz auch machen, mal sehen.

Und weshalb erzähle ich das hier in der Hörsuppe? Weil das eine tolle Möglichkeit ist, Euch über Veröffentlichungen in Podcasts zu informieren, die Ihr vielleicht nicht abonniert habt, aber nicht alle paar Tage per Hand nachchecken wollt.

Und wieso will man das haben? Naja, wieviele Feeds habt Ihr schon schweren Herzens aus Eurem Podcatcher geworfen, weil da seit Monaten nichts mehr kam? Eigentlich wolltet Ihr den gerne drin behalten, musstet Euch aber aus vielerlei Gründen (Performance, persönliche Aufräumsucht, was weiß ich…) dagegen entscheiden?

Tjahaaa… Dann macht Euch einen eigenen Kanal auf, setzt den auf den RSS-Feed an und schwupp: Ihr bekommt Infos aufs Gerät, wenn da was geht.

Gerade für mich ist das Gold wert. Ich habe hier eine ganze Menge Podcasts, die ich eigentlich gerne in der Suppe hätte, die aber seit ewig+3d nichts mehr veröffentlicht haben. Die Ketzer sind so ein Fall. Aber da ich nicht haufenweise tote Feeds abonnieren möchte, ist mir gar nicht aufgefallen, dass die seit August wieder unterwegs sind! Mit Broadcast wird mir das nicht mehr passieren :)

Da kommt wieder zur Geltung, dass ADN eben nicht nur ein Twitter-Clon ist. In meinem schlauen schwarzen Buch steht zum Thema “Möglichkeiten mit ADN” noch eine ganze Menge. Wenn ich erst einmal mit den Umbauten hier fertig bin, sollte mir da noch das eine oder andere einfallen.

Danke, ADN!

 

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/11/22/watch-your-feeds/feed/ 1
Catching Podcasts, Bundestagswahl 2013http://hoersuppe.de/2013/10/04/catching-podcasts-bundestagswahl-2013/ http://hoersuppe.de/2013/10/04/catching-podcasts-bundestagswahl-2013/#comments Fri, 04 Oct 2013 12:36:25 +0000 http://hoersuppe.de/?p=54929 Weiterlesen ]]> So langsam kommen Stimme und Nase wieder in Einklang bei mir. Die Stimme rotzt wieder, die Nase weniger und selbst das Nasenspray kann ich endlich wieder beiseite legen.

Leider musste das Magazin deswegen letzte Woche ausfallen, aber Podcasts gehört habe ich natürlich dennoch, auf den Ohren hatte ich schließlich nichts.

Hin und wieder über meine Hörgewohnheiten zu schreiben kann ja nun auch nicht schaden, vor allem so lange, wie Text besser aufzufinden ist in diesem Netz als Audioinhalte.

Was hatte ich also im Podcatcher diese Woche?

Nunja, die Bundestagswahl 2013 hatte zumindest in der letzten Septemberwoche die Podcasts fest im Griff, noch mehr natürlich die Radiosendungen, die in mein instacast reinlaufen.

Da wäre zunächst das Flagschiff der netzpolitischen Podcasts zu erwähnen, Logbuch Netzpolitik. In Folge 80 wird der digitale Klimawandel in fast zwei Stunden abgehandelt. Die Wahl nimmt davon gut die Hälfte ein, aber auch sonst gab’s mit touchID und NSA einiges zu besprechen. Tim und Linus machen das nun seit fast zwei Jahren – am 28.10.2011 kam die erste Folge raus – und ich glaube nicht, dass nur die Namen Pritlove und Neumann dazu beitragen, dass dieser Podcast nicht mehr aus dem Standardrepertoire jedes halbwegs politisch interessierten Podcasthörers wegzudenken ist.

Einen weiteren netzpolitischen Blick auf die Wahl, allerdings davor, warfen die Teilnehmer des c’t-Onlinetalks, der am 21.9. bei DRadio Wissen um 11 Uhr live über’s Netz ging. Philip Banse, Jürgen Kuri und Falk Steiner fassten zusammen, was in den letzten vier Jahren seit der Wahl 2009 in Sachen Netzpolitik, Datenschutz und auch außerhalb der Filterblase geschehen ist. Ich bin gespannt, was beim nächsten c’t-Onlinetalk besprochen wird, der übrigens am 19.10. laufen sollte, wenn ich mich nicht verzählt habe.

Zwei Akteure der beiden genannten Sendungen waren dann auch für das Podcasthighlight zur BTW13 verantwortlich: Tim und Philip ließen zum ersten mal seit 2009 wieder das Bundesradio rauschen. Von 16 Uhr bis weit in den Abend hinein ließen die beiden am Wahltag per Audio und Video die m.E. deutlich angenehmere Art des Wahlstudios ins Netz hinausströmen. Wofür will ich ARD und ZDF mit den immer gleichen Themen, Strukturen und Menschen? Blabla von den Parteien, Fasel aus journalistischen Kreisen? Nein danke, hier war’s deutlich angenehmer.

Dazu gab es Gäste, die man sonst so nicht zu sehen bekommt, im TV schon gar nicht. Sicher, die großen Fische (haha) gab’s nicht. Und auch die unnötigen Blenden in Richtung der Wahlparties wurden uns erspart. Oder ich habe sie verpasst. Natürlich gab es Zahlen und Interpretationen. Diskussionen über das “wer mit wem”. Und natürlich über das “Weshalb zum verdammten Henker sind die Piraten nicht in der Lage einen Elfmeter zu verwandeln, sondern machen gleich noch ein Eigentor draus?”. Die Zahlen nahmen die Beiden übrigens bei phoenix ab. Ich mag den Sender, er ist gut zu gebrauchen :)

Das alles gab es nicht nur per Audio, sondern auch per Video, schließlich war Philip dabei. Relativ stabil war die Technik auch, ich wünsche mir für die nächsten Wahlen. Das wären die Europawahlen am 24.5. Ihr solltet also mal dringend ein paar Euro auf die beiden werfen, damit das alles noch einmal stattfinden kann. Die finalen Mitschnitte gibt es wohl noch nicht, aber eine Zusammenfassung ist schon verfügbar.

Das waren natürlich nicht alle Podcasts, die der Wahl Platz einräumten. Der Weisheit hatte was, unser verhinderter Abgeordneter @tobybaier hat was zum Einschlafen erzählt, natürlich hatte @holgi im Wochenrückblick das Thema Wahl (“Deutschland was nun”, das mp3 gibt’s hier)  und auch ein paar Tage später war mit Toby im Realitätsabgleich Wahl angesagt und selbstverständlich hat auch der @ComPod was im Angebot, vor allem im zweiten Teil der letzten Folge hat sich Andre die Wahl zur Brust genommen.

In die epische Breite gezogen haben das natürlich mal wieder @343max und @mspro, die zusammen mit Miriam Seyffarth über die Wahl reden mussten. Fast drei Therapiestunden wurden daraus, eine recht enstpannte, aber nicht minder interessante Sendung, die ich mir sogar mal wieder live anhören konnte. Richtig gut: Es gab Postshow! Sorry, Zeitsouveräne! Wobei… kleiner Tipp am Rande: die xenim-App.

Wahlanalyse betreiben auch @martinhaase und @Tikkachu im Klabautercast, allerdings habe ich diese Folge, sie kam erst gestern heraus, noch nicht gehört. Ich bin gespannt. Vor allem, ob sich die Sicht der Beiden mit der sehr detailierten Analyse Pavels deckt, die ich mir gestern zum Frühstück verabreicht habe.

Da gab’s sicher noch mehr, aber das ist so bei mir hängen geblieben. Es ist sicher nicht möglich, sich alle nötigen Informationen zur Wahl per Podcast zu besorgen. Wobei das natürlich subjektiv ist. Je nachdem, wieviel man so braucht, reicht auch das vielleicht. Es bleibt das gute Gefühl zurück, dass man einen Großteil seines Informationsbedarfes im Podcatcher decken kann.

Inzwischen habt Ihr nun also wieder etwas Ruhe, was die Wahl als Thema in Podcasts betrifft. Ihre Auswirkungen werden Euch allerdings noch ein paar Jahre verfolgen…

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/10/04/catching-podcasts-bundestagswahl-2013/feed/ 0
2. Podcaster Workshop im Oktoberhttp://hoersuppe.de/2013/09/10/2-podcaster-workshop-im-oktober/ http://hoersuppe.de/2013/09/10/2-podcaster-workshop-im-oktober/#comments Tue, 10 Sep 2013 09:45:38 +0000 http://hoersuppe.de/?p=54219 Weiterlesen ]]> Im Mai diesen Jahres, am Wochenende vor der #rp13, fand der erster Podcaster Workshop in Berlin statt. Was ich von dort mitnahm waren ein Haufen Neues, viele tolle Eindrücke, Menschen die ich dort kennenlernen durfte. Ideen!

Das alles fand statt im co.up coworkingspace, einer mehr als gut geeigneten Location für solche Geschichten. Gut erreichbar, erschwinglich und für eine anständige Menge Menschen: nicht zu viel, nicht zu wenig.

Nun steht der zweite Workshop an, am 25. und 26. Oktober 2013, selber Ort, selber Veranstalter und ich gehe fest davon aus, dass die paar Kleinigkeiten, die im Mai verbesserungsfähig waren nun gefixt sind :)

Ich werde wohl schon am Freitag in Berlin sein, denn am Tag vorher gibt’s ein kleines Treffen in der c-base. Ich habe schon Bahn und Hotel gebucht, Workshop sowieso. Ob ich wirklich anwesend bin, wird sich allerdings erst kurz vorher entscheiden, denn der Kleine hält uns hier gut auf Trapp :)

Ihr solltet Euch allerdings beeilen, denn im Moment sind schon knapp die Hälfte der verfügbaren Tickets raus.

Da gibt’s übrigens etwas Neues: Was vorher 30€ kostete, hat Tim nun auf 50€ erhöht. Er begründet das mit wenig Luft in der Ausführung des ersten Workshops. Wenn ich Tim richtig einschätze (und ich kann sowas!!1eins…), dann gehe ich mal davon aus, dass dem in der Tat so ist. Wer dennoch knapp bei Kasse ist und für den die zusätzlichen 20€ die Veranstaltung unmöglich machen, für den gibt es ein paar 30€ “low budget” Tickets. Vermeidet die bitte nach Möglichkeit :-)

Wir sehen uns, ja?

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/09/10/2-podcaster-workshop-im-oktober/feed/ 1
Sommerpause 2013http://hoersuppe.de/2013/07/17/sommerpause-2013/ http://hoersuppe.de/2013/07/17/sommerpause-2013/#comments Tue, 16 Jul 2013 22:00:56 +0000 http://hoersuppe.de/?p=52912 Aktuell befindet sich dieses Informationsverbreitungsdingsbums in den wohlverdienten Sommerferien. Mitte August dürft Ihr mir wieder aufkommender Aktivität hier rechnen.

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/07/17/sommerpause-2013/feed/ 0
metrolaut: in istanbulhttp://hoersuppe.de/2013/06/16/metrolaut-in-istanbul/ http://hoersuppe.de/2013/06/16/metrolaut-in-istanbul/#comments Sun, 16 Jun 2013 08:34:23 +0000 http://hoersuppe.de/?p=51787 Weiterlesen ]]> John F. Nebel und Kalle Kornblum sind in Istanbul. Seit gestern veröffentlichen die beiden auf Metronaut nahezu live ihre Erlebnisse mitten aus dem Geschehen im Gezi-Park.

Ich werde zum Thema keine Worte verlieren und schon gar keinen Kommentar, die Aufnahmen sprechen für sich.

Den Feed gibt es hier, für Instacast und andere Podcatcher, die podcast:// verstehen geht’s hier entlang.

Wer Hintergrundinformationen haben möchte, dem kann ich noch folgende zwei Folgen empfehlen:

Wrint: WR185 Anruf bei Helena in Antalya
Karlsdialoge: #027 mit Erdoğan Altındiş zu Occupy Gezi

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/06/16/metrolaut-in-istanbul/feed/ 0
flattr: jetzt auch für Liveeventshttp://hoersuppe.de/2013/05/16/flattr-jetzt-auch-fur-liveevents/ http://hoersuppe.de/2013/05/16/flattr-jetzt-auch-fur-liveevents/#comments Thu, 16 May 2013 08:19:29 +0000 http://hoersuppe.de/?p=50503 Weiterlesen ]]> Mal so nebenbei: Wenn ich im Feed eines Podcasts Informationen zu flattr finde, dann verlinke ich auf den Seiten eines Liveevents zu flattr.

Einfach ausgedrückt: Livepodcasts (und Hörertreffen :D) sind nun flattrbar. Das sieht dann so aus:

Natürlich geht der Klick nicht an mich, sondern an den jeweiligen Podcast, der mit diesem Liveevent verknüpft ist. Wer also schon immer mal Danke für die Livebespaßung sagen wollte: Hier ist die Gelegenheit!

Wichtig ist jedoch, dass im Feed irgendwo eine payment-Info zum Thema flattr zu finden ist. Sollte aus wirklich guten Gründen nicht möglich sein, diese Info in den Feed zu boxen, dann schreibt mich kurz auf twitter oder ADN an und nennt mir die flattr-id, damit ich das händisch nachtragen kann.

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/05/16/flattr-jetzt-auch-fur-liveevents/feed/ 1
insert moin: 750 mal gefrühstückthttp://hoersuppe.de/2013/05/14/insert-moin-750-mal-gefruhstuckt/ http://hoersuppe.de/2013/05/14/insert-moin-750-mal-gefruhstuckt/#comments Tue, 14 May 2013 11:40:24 +0000 http://hoersuppe.de/?p=50435 Weiterlesen ]]> Habt Ihr schon einmal nachgezählt, wie oft Ihr gefrühstückt habt? Ich frühstücke ja eher selten, eigentlich nur an Wochenenden. Das sind dann pi*Daumen 100 Mal im Jahr.

Die Mannen, die sich regelmäßig um das Frühstückshörnchen des @manuspielt versammeln, haben das in den letzten zweieinhalb Jahren 750 Mal gemacht. 750 Sendungen, 750 Spiele, Themen und Ereignisse. 750 Mal Planung, Aufzeichnung, Veröffentlichung.

Das nötigt Respekt ab. Vor allem da ich darum weiß, wie verdammt hart das auf Dauer sein kann. Um so schöner, dass sich keinerlei Abnutzungserscheinungen erkennen lassen bei diesem wochentäglichen Videospielpodcast, der mir inzwischen zur liebgewonnen Gewohnheit geworden ist.

Ich hole mir oft Rat und Tipps, Anregungen und Ablehnungen bei Insert Moin ab, denn eigentlich spiele ich gerne, habe nur leider viel zu wenig Zeit, um diesem ältesten meiner Hobbies nachzugehen. Da kommen die meist “mittelkurzen” Folgen von Insert Moin gerade recht, denn hier gibt’s selten eine Abspeisung in 10 Minuten, meist dauern die Folgen zwischen 20 und 40 Minuten, hin und wieder auch länger, wenn das Thema nur episch genug ist.

Hervorragend als Archiv lassen sich die alten Sendungen nutzen, schließlich bin ich ein Knicksack und kaufe gerne etwas abgehangene Spiele zum Grabbeltischpreis, wie letztens Max Payne für 14€. Da kommt das gute alte Archiv auf den alten Seiten des Podcasts gerade recht. Da ein Archivfeed fehlt (soweit ich weiß), werdet Ihr die allerdings auf der Webseite hören müssen oder die Audiodatei herunterladen. Was kein Problem sein sollte, schließlich macht man das nicht jeden Tag.

Dennoch sind es natürlich die aktuellen Folgen, um die es hauptsächlich geht. Ob es sich dabei um Indiespiele oder AAA-Games dreht, ob Developer oder Journalisten eingeladen werden oder versucht wird, aktuelle Spielestarts zu dokumentieren: die Folgen entfalten immer ihren irgendwie eigenen Charme. Dazu gehört auch, dass die Tontechnik trotz 750 Folgen zwar wirklich problemlos hörbar ist, aber doch ein wenig wie mit der heißen Nadel gestrickt klingt. Was im übrigen Skype geschuldet ist.

Nun gibt’s zur 750 auch eine ziemlich epische Sondersendung, die fast zwei Stunden dauert, randvoll mit Grüßen aus der Gamingpodcasterlandschaft ist, Hörerfragen beantwortet und so einiges aus der Geschichte und Entstehung von Breakfast at manuspielts/Insert Moin verrät.

Und wem das alles zu langweilig ist: Die Kommentare, die sich die Superlever-Podcaster regelmäßig in die Posts schreiben sind alleine schon Unterhaltung genug…

Wenn es jetzt vielleicht hin und wieder einen Sonntags-BAM geben würde, wäre ich restlos glücklich. Aber irgendwo muss ja noch Luft nach oben sein für die 1000te Sendung.

Glückwunsch die Herren!

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/05/14/insert-moin-750-mal-gefruhstuckt/feed/ 1
re:publica: Sondersendung aus dem Sendezentrumhttp://hoersuppe.de/2013/05/02/republica-sondersendung-aus-dem-sendezentrum/ http://hoersuppe.de/2013/05/02/republica-sondersendung-aus-dem-sendezentrum/#comments Thu, 02 May 2013 10:07:34 +0000 http://hoersuppe.de/?p=50022 Weiterlesen ]]> Ich trage hier zwar vermutlich Eulen nach Athen, aber unerwähnt will es dann doch nicht lassen.

Ihr erinnert euch vielleicht noch an die Anygeeks Specials letztes Jahr während der re:publica?

Das wird es in einer deutlich organisierteren und größeren Form dieses Jahr wieder geben. Fassen wir kurz zusammen, was die Faktenlage hergibt, die ich schamlos im Blog der Sondersendung geklaut habe:

  1. es gibt einen festen Raum, der alle drei Tage für den Zweck des Podcastens belegt ist.
  2. zwischen 17 und 19 Uhr sendet dort die Sondersendung
  3. und zwar live!
  4. vor 17 Uhr können andere Podcaster rein, die auch das Equipment nutzen können.
  5. bringt eine SD-Karte mit
  6. bringt zwei SD-Karten mit
  7. und vergesst die nicht!
  8. ab 17 Uhr 16 Uhr ist Schicht im Schacht, weil (siehe Punkt 2)
  9. Claudia kann streng gucken und zwar ab 15:45 Uhr

[update] Claudia hat mich grad streng angeguckt. Schicht ist schon ab 16 Uhr. Was ich eigentlich wusste, es aber blöderweise hier wieder vergessen habe. Ich hoffe, ich überlebe das.[/update]

Wer selbst nicht nur podcasten will und vielleicht auch für die Sondersendung mit anzupacken gedenkt, der meldet sich und hilft dem Team. Ich z.B. könnte Mate holen. Oder Schnittchen, aber nur, wenn keine Gürkchen drauf sind, die find ich fies und nach einer halben Stunde werden die pappig und geben einen säuerlichen Geruch und Geschmack von sich, der das ganze Schnittchen versaut.

Ich selbst werde ja eher versuchen, mein iPhone zum Podcasten zu bewegen, aber wer weiß, vielleicht sitz ich ja doch mal kurz am Mikro und außerdem werde ich die Leute da mit Sicherheit mal belästigen.

Ihr seht, es wird nicht langweilig in Berlin. Vorausgesetzt, die Schnittchen stimmen.

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/05/02/republica-sondersendung-aus-dem-sendezentrum/feed/ 0
kuchenradio: Backe, backe Kuchenhttp://hoersuppe.de/2013/04/28/kuchenradio-backe-backe-kuchen/ http://hoersuppe.de/2013/04/28/kuchenradio-backe-backe-kuchen/#comments Sun, 28 Apr 2013 17:50:36 +0000 http://hoersuppe.de/?p=49840 Weiterlesen ]]> Das Kuchenradio gehört zu meinen eher unheimlichen Lieblingspodcasts.

Ich persönlich kann Backen ja nicht ausstehen. Das ist mir zu aufwändig, zu klebrig, zu viel Sauerei. Ich bin ja etwas seltsam, was Küche angeht und muss beim Kochen immer direkt aufräumen und Spülen und so. Das ist beim Backen eher schlecht möglich bis hinderlich und so kommen ich und Backen einfach nicht zusammen.

Meine Frau kann das glücklicherweise deutlich besser und so findet dann doch noch das Backwerk seinen Weg zu mir.

Auch nicht schlecht ist dann der Weg über das Kuchenradio, dem Podcastableger des Kuchenkram-Blogs, wie immer nicht zu verwechseln übrigens mit dem Küchenradio ;)

In der aktuellen Folge “Linzer Torte” geht es um eine Torte, die eigentlich ein Kuchen ist und mehr wie ein gigantischer Keks daher kommt. Soll mir alles recht sein und ein klein wenig Geschichte zum Backwerk gibt es auch noch.

Die von @nsemak immer noch bemängelte Tonqualität halte ich übrigens für das gegebene Einsatzgebiet für sehr gut. Kann man sowohl im Auto als auch im ÖPNV gut hören und zu Hause sowieso.

Nun schreibe ich das hier nicht, um endlich mal wieder Traffic in Eure Leitungen zu pusten. Mir geht’s um was anderes…

Entweder Nicolas oder aber @dielilly haben in dieser Folge irgendwas davon erzählt, das Lied “Backe, backe Kuchen” (hier bei der Wikipedia nachzulesen) einzusingen. Ich interpretiere das als Aufforderung an die Hörerschaft, da mal was zu leisten.

Schnappt Euch ein Instrument (oder auch nicht) und singt den beiden doch mal vor, was Ihr drauf habt. Mit Gitarre, mit Blockflöte, mit Youtube, was weiß ich. Oder lest es vor, rezitiert, wenn Ihr nicht singen könnt oder wollt. Remixt, interpretiert, schreibt eine Geschichte: macht irgendwas damit. Ich hab schon so eine Idee, weiß bisher nur nicht, wie ich sie urheberrechtsverletzungsfrei umsetzen kann. Ob ich diese Woche fertig werde weiß ich nicht, da steht vermutlich zu viel Arbeit an :-}

Nun seid mal kreativ und tut was für Eure Podcaster. Die freuen sich bestimmt und haben auch mal was zu lachen. Vielleicht könnten @nsemak und @dielilly auch dem @holgi im Schrank was von Euren Liedchen vorträllern, dann langweilt er sich nicht so sehr da drin.

Eure Ergebnisse schickt Ihr allerdings besser direkt ans Kuchenradio in den Artikel zur Episode. Ich hoffe, @dielilly hat nichts dagegen… :}

Wenn zu guter Letzt kein Hörerbeitrag dabei herumkommt, über den wir uns alle amüsieren können, so habt Ihr vielleicht eine Folge Kuchenradio gehört. Lohnt sich sowieso.

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/04/28/kuchenradio-backe-backe-kuchen/feed/ 0
Kein Magazin in der KW18http://hoersuppe.de/2013/04/28/kein-magazin-in-der-kw18/ http://hoersuppe.de/2013/04/28/kein-magazin-in-der-kw18/#comments Sun, 28 Apr 2013 17:18:38 +0000 http://hoersuppe.de/?p=49895 Weiterlesen ]]> Kurze Durchsage: in der KW18 wird’s kein Magazin geben, dafür fehlt mir angesichts Vorbereitungen für Berlin und der Abfahrt Freitag Nacht schlicht die Zeit.

Ich bitte die Unanehmlichkeiten zu entschuldigen und mit mir in Berlin bei einem Bier zu besprechen. Danke für das Verständnis.

[update] Dafür werde ich fast forward bespielen, audiobloggen, um genau zu sein. Mal sehen, wie das klappt :) [/update]

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/04/28/kein-magazin-in-der-kw18/feed/ 0
Die Drossel: Neue Chancen für Podcasterhttp://hoersuppe.de/2013/04/23/die-drossel-neue-chancen-fuer-podcaster/ http://hoersuppe.de/2013/04/23/die-drossel-neue-chancen-fuer-podcaster/#comments Tue, 23 Apr 2013 13:03:39 +0000 http://hoersuppe.de/?p=49728 Weiterlesen ]]> Wie nicht anders zu erwarten, hat die große deutsche T gestern bekannt gegeben, dass irgendwann in naher Zukunft, wenn niemand mehr darüber redet, DSL-Zugänge der Telekom nur noch bis zu einem bestimmten “integrierten Highspeed-Volumen” mit der vollen, beim Nutzer möglichen Geschwindigkeit nutzbar sind.

Dass dies eine für den Hochtechnologiestandort Deutschland wegweisende Entscheidung ist, haben viele Netzteilnehmer nicht verstanden. Zu erlesen ist das hier oder hier oder hier oder hier.

Diese Entscheidung war längst überfällig. Sie wurde 5 vor 12 getroffen, kurz bevor das Internet wie wir es kennen endgültig verstopft und unbrauchbar wurde. An allen Ecken und Enden werden wertvolle Kupferleitungen über Gebühr gefüllt durch unnütze Zeitvertreibe wie Porno, Spiele oder Übertragungen aus Enquetekommissionen. Dagegen vorzugehen bedeutet, Deutschland im Wettbewerb mit anderen resourcenarmen Ländern einen Schritt nach vorne zu bringen. Neue Ideen, neue Geschäftsfelder, neue Kundenkreise eröffnen sich, von denen gestern noch niemand zu denken auch nur wagte.

Sie denken jetzt sicher: “Was faseln die da?”. Dem möchten wir entgegen halten: Schon mal darüber geärgert, dass eine Podcastfolge, die gerade mal 30 Minuten dauert ewig im Download hängt, weil mit einem lausigen Encoder ein 100 MByte großes 192kbit-MP3 erzeugt wurde, das dann am Ende doch klingt, als hätten zwei besoffene Eisbären in einer Unterführung des Wuppertaler Bahnhofes nach Ladenschluss ein Paarungsritual vollzogen?

Jahaa! Das kennt jeder. Aber konkrete Maßnahmen ergreifen will dann doch wieder niemand. Ein wenig Gemaule hier, ein paar Ein-Sterne-Rezensionen bei iTunes dort und vielleicht ein schlecht gelaunter Kommentar im Blog des Podcasts… Das reicht nicht!

MP3! Liebe Podcaster! Weg damit! Hört eh nur noch, wer einen iPod oder AmigaOS hat. Unnütze Metadaten im Feed? Feedburner macht’s vor und sperrt alles oberhalb eines halben Megabytes! Außerdem: RFC5005! Nicht immer den gleichen Zinober runterladen!

Und wer richtig sparsam sein will und seinen Hörern volumenfreundlichen Hörgenuss über die Drossel hinaus(!) bieten möchte, für den ist ab sofort Opus oberste Podcasterpflicht!

Deshalb vergibt die Hörsuppe ab sofort das

Siegel für volumenfreundliche Podcasts

vfpDieses Siegel vergeben wir ausschließlich auf Antrag für jeden Podcast. Dabei gibt es unterschiedliche Stufen, die wir mit einem Farbsystem kodieren:

vfp_gelbGelbes Siegel: Es wird ein Opus-Feed angeboten.

vfp_blau

Blaues Siegel: Es wird ein Opus-Feed angeboten, ein MP3-Feed existiert nicht (mehr).

vfp_gruen

Grünes Siegel: Es wird ein Opus-Feed angeboten, ein MP3-Feed existiert nicht (mehr), unnütze Metadaten (Kapitelmarken, Mailadressen, erklärende Texte oder gar Shownotes) werden nicht angeboten.

vfp_rotRotes Siegel: Leider ist dieser Podcast noch nicht auf dem neuesten Stand und kann für volumenfreundlichen Genuss nicht empfohlen werden.

Das volumenfreundliche Siegel der Hörsuppe wird nur auf Antrag vergeben. Vor Vergabe wird eine Antragsgebühr[2] fällig.

Welches Siegel vergeben wird, entscheidet ausschließlich die Jurorenkommission des deutschsprachigen Podcastgremiums. Ein Siegel ist jederzeit neu beantragbar, sollte der Podcaster der Meinung sein, dass sich etwas an der Situation geändert hat. Natürlich ist dann eine neue Antragsgebühr[2] zu entrichten.

Ein Siegel verliert jedoch in jedem Falle ein Jahr nach Vergabe seine Gültigkeit und ist danach nicht mehr zu verwenden. Damit möchten wir verhindern, dass auf alter Grundlage vergebene Siegel weiterhin genutzt werden und so den Wettbewerb verzerren. Zur Weiterführung des Siegels muss zwei Monate vor Ablauf ein neuer Antrag gestellt werden, verbunden mit einer neuerlichen Zahlung der Antragsgebühr[2].

Darüber hinaus gibt es zwei Sondersiegel, die nur auf ausdrücklichen Wunsch und nach Zahlung einer zusätzlichen Antragsgebühr[2] ausgestellt werden:

vfp_silberSilbernes Siegel: Wie grünes Siegel, jedoch mit der Auflage, jede Folge auf maximal 7,5 MByte je volle Stunde Audiomaterial zu begrenzen.

vfp_vioViolettes Siegel: Wie grünes Siegel, jedoch mit der Auflage, jede Folge auf maximal 5,0 MByte je volle Stunde Audiomaterial zu begrenzen. Zusätzlich muss auf der Webpräsenz auf WordPress verzichtet werden. Wir empfehlen den firtz oder gleich auf den Verzicht einer Webseite. Ein Feed muss reichen!

Die Überprüfung der Premiumsiegel silber und violett müssen je erschienener Episode erfolgen und erfordern natürlich einen deutlichen Mehraufwand für die Prüfkommission. Dieser Mehraufwand schlägt sich jedoch nicht nur in den Kosten[2] nieder, sondern bietet dem Hörer Ihres Podcasts eine dauerhafte Sicherheit, nicht bereits Mitte des Monats wieder in den 90ern des Internetzes anzukommen.

Das Siegel für volumenfreundliches Podcasten bietet jedem Podcast die einmalige Möglichkeit, auf die neuen Gegebenheiten des deutschen Internetmarktes zu reagieren und seinen Hörern einen Mehrwert über die Wissensvermittlung und Unterhaltung hinaus zu garantieren.

Darüber hinaus lassen sich so aus der enttäuschten Gemeinde der Youtuber[tm] neue Hörer generieren, neue Einnahmequellen öffnen sich so von ganz alleine, die Telekom treibt Ihnen Ihre Kunden geradezu in die Arme. Sie müssen sie nur jetzt öffnen und die Gelegenheit nutzen!

Natürlich bieten wir Ihnen über die Siegel hinaus eine fundierte Fachberatung, die Ihren Podcast auf den Stand der Technik bringt, unnötigen Ballast entfernt und dürstende Telekomkunden eher gestern als morgen in Ihre Kundenliste spült.

Bestellen Sie schon heute und sie bekommen als Bonus darüber hinaus auch Kunden aus dem neunten Ring der Edgehölle von O2 und eplus kostenfrei hinzu!

Werden Sie jetzt aktiv und beantragen Sie schon heute das Siegel für Ihren volumenfreundlichen Podcast!

Die Hörer werden es Ihnen danken. Wir auch!

[2] Gebührenordnung:
Einmalige erste Antragsgebühr: 200€
folgende Antragsgebühren: 199€
Antragsgebühren silber/violett: 400€
Überprüfung einer Episode silber/violett: 50€
Fachberatung nach individueller Angebotsanfrage

Kontakt bitte ausschließlich per Mail unter volumensiegel@hoersuppe.de

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/04/23/die-drossel-neue-chancen-fuer-podcaster/feed/ 10
dcb: täglich in den Kaffee…http://hoersuppe.de/2013/04/22/dcb-taglich-in-den-kaffee/ http://hoersuppe.de/2013/04/22/dcb-taglich-in-den-kaffee/#comments Mon, 22 Apr 2013 10:25:30 +0000 http://hoersuppe.de/?p=49665 Weiterlesen ]]> …bietet sich einerseits an. Andererseits ist’s ja auch schon wieder ausgenudelt. So von wegen in den Kaffee brechen…

Schlechte Wortspiele hin, Kaffee her, der Florian ist wieder mit dem daily coffee break am Start! Vor knapp einem Jahr endete die erste Staffel, nun geht’s an gewohnter Stelle mit praktisch ungeändertem Konzept weiter, jedenfalls macht es auf mich den Eindruck.

Sprich: Ihr bekommt morgens für beim Frühstück, zum Wecken oder auch unterwegs zur Arbeit (da höre ich das) ein paar Neuigkeiten ins Ohr gedrückt, die sich im Web, in Shops oder in den Köpfen der Gäste befinden, die Florian mal am Apparat hat.

Wer den dcb noch nicht kennt, vielleicht weil erst in den letzten zwölf Monaten auf Podcasts gestoßen: das ist eine klare Hörempfehlung für Menschen, die es gerne täglich haben. Das alles erschlägt nicht, ist in einem für frühe Uhrzeiten angenehm unaufgeregten Ton gemacht (ich kann da keine Schreihälse gebrauchen, ich bin Morgenmuffel) und hat eine gut verträgliche kleine Dosis an Neuem dabei, bei der jeder mal eine Perle für sich findet.

Da bleibt mir nur, dem Florian viel Glück und Durchhaltevermögen zu wünschen. Täglich ist ja kein Pappenstiel… :)

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/04/22/dcb-taglich-in-den-kaffee/feed/ 1
rausgehauen: auf die Schnelle mal eben experimentellhttp://hoersuppe.de/2013/04/18/rausgehauen-auf-die-schnelle-mal-eben-experimentell/ http://hoersuppe.de/2013/04/18/rausgehauen-auf-die-schnelle-mal-eben-experimentell/#comments Thu, 18 Apr 2013 08:22:51 +0000 http://hoersuppe.de/?p=49576 Weiterlesen ]]> Der Stefan Thesing (aka @hirnbloggade) ist ja recht umtriebig.

Da gibt’s den Spoiler Alert, den Troja Alert, Utopia und nun auch was “kleines”, das er “rausgehauen” nennt.

Das finde ich in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Erstens, ganz eitel, bin ich begeistert, dass Stefan dafür den firtz nutzt, meinen kleinen und noch recht experimentellen Podcastpublisher. Der ist inzwischen so vielseitig konfigurierbar für einzelne Einsatzszenarien, dass ich gar nicht alles debuggen kann und da kommt mir jeder Einsatz recht. Stefan ist mir da eine sehr große Hilfe :)

Natürlich ist mir der Podcast dennoch wichtiger, egal ob nun per WordPress oder firtz oder was auch immer. Und der hat’s in sich, wie ich finde. Stefan veröffentlicht hier nämlich eigene Geschichten! Ich stehe auf Geschichten, wisst Ihr ja, nich?

Die schreibt er selbst, vertont sie dann und veröffentlicht parallel zum Podcast auch noch die Textdaten in drei verschiedenen Formaten:

Nun ist Folge 2 draußen und hat mich ehrlich begeistert. In dieser beschreibt Stefan in aller Kürze den Alltag eines Kindes, das in einer fiktiven Welt aufwächst, in der alle normalen (denkt Euch die “”) Menschen sich verhalten wie die, die wir auf dieser Welt wohl Aspis nennen. Nur eben jenes Kind ist kein Aspi, sondern eines, das in unserer Welt normal genannt würde.

Wie dieses Kind seine Umwelt erfährt und welche Probleme es mit den Menschen um es herum hat, erzählt Stefan in dieser (viel zu) kurzen Geschichte. Auch wenn es auf der Hand liegt, mal den Spieß umzudrehen; auch wenn ich bereits viel mit Apserger-Autisten zu tun hatte: Ich war überrascht. Vermutlich, weil ich ja dann doch wieder viel zu normal bin.

Ausreichend verwirrt? Gut, das war Zweck der Übung. Nun nehmt Euch mal die paar Minuten Zeit und hört bei Stefan rein. Es lohnt sich.

flattr this!

]]>
http://hoersuppe.de/2013/04/18/rausgehauen-auf-die-schnelle-mal-eben-experimentell/feed/ 1