Magazin 02/14

Nix auffälliges passiert. Alles ruhig. Bitte hören Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen.


Whocast: Whocast #269 – Von Sinti und Zygons
ComPod: ComPod #412: Pauxfalla, Teil 1
Logbuch Netzpolitik: LNP089 Botschaft bedeutet Botschaft
Black Sweet Stories: #48 Germelshausen Teil 3/3
Talker-Lounge: Die Talker-Lounge 044
Rechtsbelehrung: Disclaimer und andere Urban Law Legends – Rechtsbelehrung Folge 11 (Jura-Podcast)
Der Computer kann alles: Januar 2014: 30C3, Petition Ideologie des Regenbogens, Gefahrengebiet
Einschlafen: EP 266 – Flattrn für Android, Rügen und Kant
KonScience: KNS014 – Seesternzombies
INSERT MOIN: IM914: Vorschau 2014 – Quo vadis, Gamesbranche?
omega tau: 138 – Fly-by-Wire im A320
Sneakpod: #319 – The Hobbit: The Desolation of Smaug
Talker-Lounge: Talker-Lounge Interview 27.11.2013

Die etwas ältere Folge mit Bernhard Hoëcker ist nicht beim Skeptoskop erschienen, sondern war eine Sonderfolge bei Hoaxilla!

3 Comments

  1. Moin Christian, die Mosel besitzt schöne Mäander, diese Magazin-Folge aber auch: Im Kapitel zu Dr. Who wiederholt sich ein Abschnitt von 2 Minuten 38 Sekunden Länge. Nachgeprüft in der MP3- und der M4A-Datei.

    Minute 08:12 bis 10:50
    wird dupliziert als
    Minute 10:50 bis 13:28

    Wortlaut der Schleifengrenzen:
    „na und deshalb hab ich das gestern Abend in aller Ruhe nachgehört, äh -geguckt.“
    bis
    … „mit der Besprechung des Specials zum 50. Geburtstag des Doktors.“

    Fiel mir eben beim Bereiten des Frühstücks auf. Herzliche Grüße und ansonsten eine gute Woche! M.

    • Huch! Verdammt. Ich hab noch Phantomtastaturgriffe nach dem Umstieg von Windows auf OSX. Wer weiß, ob ich mich da nicht vergriffen hab. Leider wird das bis heute Abend warten müssen, aber ich schätze alle werden’s überleben :)

      Danke!

  2. Und ich dachte schon, mein Frühstücksmüsli sei schlecht und ich hätte Haluzinationen. :) Kurzer Klugschiss noch: „Fly by Wire“ bedeutet eben nicht das, was Du vermutet hast – so war es früher und so ist es noch in kleinmotorigen Maschinen und Segelflugzeugen. „Fly by wire“ heißt vielmehr, dass die Bewegungen des Steuerknüppels und der Pedale elektronisch erfasst und digital an Servomotoren geschickt werden, die dann die Ruder bewegen. Funktioniert so ähnlich mittlerweile auch in neuen Autos, bestes Beispiel ist die Handbremse, die heutzutage oft nur noch ein kleiner Knopf in der Mittelkonsole ist und nicht mehr über ein Bremskabel mechanisch bedient wird.

Comments are closed.