der firtz geht um

Hallo Leute :)

Gestern habe ich firtz veröffentlicht. Das ist zum einen eine Wortverschwurbelung des Herrn @holgi:

Ich bin den ganzen Tag blöde kichernd durch den Verlag gelaufen, weil mir ständig dieses Wort im Kopf rumfirtze…

Zum anderen brauchte ich einen gängigen Namen für ein aktuelles Kleinprojekt und da kam mir das gerade recht. Worum aber geht es denn nun? Es geht um (Tusch, Trompeten, Posaunen und Fanfaren:) Podcastpublishing.

Ich habe vor ein paar Tagen ungefähr das hier von mir gegeben:

Die Idee lässt mich schon seit einer Weile nicht los und so habe ich mich mal an die Tastatur gesetzt und mit meinen geringen, stümperhaften Fähigkeiten etwas zusammengeschustert, von dem ich mir vorstelle, wie ich es gerne hätte, wenn man Podcastpublishing auf den Kern reduziert.

Das Ergebnis ist firtz. Im Kern ist das ein fatfree framework, das mit Hilfe einiger Konfigurationsdateien, die den Feed beschreiben zum einen genau diesen zusammenbauen und als Bonus noch eine Webseite obendrauf wirft. Mit von der Partie sind flattr, der Podlove Webplayer, disqus für die Kommentare, podlove simple chapters, alternate feeds und bestimmt noch ein paar Geschichten, die ich vergessen habe.

Im Grunde geht’s so: firtz besorgen (github hier), kurz das README.md überfliegen, feeds im feeds-Ordner organisieren und fertig.

Haha… gut, das gilt natürlich nur, wenn Ihr Eure Daten beisammen habt und das mit dem erstellen der Audiodatei auch. Hier geht’s ums reine Publishing…

Dass mir die Feeds am Herzen liegen, merkt Ihr daran, dass die naheliegenden URLs, die firtz erzeugt nur den Feed ausgeben. Beispiel: http://firtz.hoersuppe.de/firtz/. Will man sich die Webseite dazu ansehen, muss man schon etwas mehr machen: http://firtz.hoersuppe.de/show/firtz/. Da liegt auch der Fokus, auf den Feeds.

Es geht mir um zwei Dinge: Ich will die Idee ausprobieren, den ganzen Ballast eines CMS um die Podcasts herum loszuwerden. WordPress, MySQL, Plugins organisieren… das braucht man nicht unbedingt. Mehr Zeit zum Podcasten, weniger Aufwand zur Organisiation.

Zweitens: Ich hätte gerne saubere Feeds. Daran habe ich ein sehr eigenes Bedürfnis, denn meine Daten in der Hörsuppe sind nur so sauber wie die in den Feeds der Podcaster. Ich bin zwar nicht größenwahnsinnig genug um auch nur zu vermuten, dass irgendwann mehr als eine Handvoll Podcasts mit firtz veröffentlichen, aber darum geht es mir auch nicht. Ich will einfach nur mit gutem Beispiel voran gehen. Ich kann es nicht leiden, wenn jemand etwas einfordert, aber dann nichts dafür tut, es irgendwie besser zu machen. Betrachtet also firtz als eine Entlastung meiner Forderung, ordentliche Feeds zu bauen. Oder umgekehrt: sollte ich noch einmal über Feeds meckern und firtz wirft Mist aus den ich verantworte, könnt Ihr mich drauf festnageln ;-)

Wie geht’s weiter? Nunja, ich werde firtz nicht aufblähen. Das Projekt soll schlank und rank bleiben. Bestimmte Features, wird es vermutlich nie geben. Eine Suchfunktion für die Webseiten zum Beispiel. Denkbar wäre allerdings, eine Pluginschnittstelle reinzubauen, mit der Spielereien reingefriemelt werden können. Mal sehen…

Wer an der Webseite rumfummeln mag, der bediene sich: Das CSS dahinter ist Bootstrap und die Templates sind nicht eben versteckt. Wer weiß, was er tut, kann hier bestimmt schöne Seiten zusammenbauen.

Seid Ihr jetzt schlauer? Keine Ahnung… Ihr könnt ja fragen. Bei allem bedenkt bitte eins: Ich habe ’ne Menge gelernt, offiziell wie inoffiziell, aber beim Programmieren bin ich bis heute ambitionierter Dilletant. Meckert also bitte nur sanft, wenn ich allzu großen Mist baue. Ich lerne gerne und bin wenig eitel, aber bleibt freundlich. Auch, was meine Wahl des Frameworks und php betrifft, könnt Ihr Eure Beschwerden gerne schriftlich an mein Marketing richten. Die leiten das dann an mich weiter, nachdem sie es geschreddert haben. Irgendwie muss ich den Ofen in der Küche ja zünden…

Gut, genug gefaselt. Nebenbei ist firtz natürlich auch ein Podcast und hat eine erste Episode, in der ich ungefähr das hier geschriebene verfasele. Könnt ja auch da mal reinhören. Sollte sich jemand angesichts der Einfachheit dazu genötigt sehen, einen Podcast aus dem Boden zu stampfen: \o/

One Comment

  1. WNRIT wurde durch einen grottenschlechten dradio Beitrag über podcasts verbreitet. Da haben die wohl was falsch verstanden…

Comments are closed.