datastream: social presseschau

Eigentlich bin ich ja kein großer SM-Freund.

Google+ und Facebook sind nicht wirklich etwas für mich, auch wenn ich nach Facebook schreibe und bei G+ immerhin die Vorcasts erwähnt werden.

Dennoch: Twitter ist und bleibt mein soziales Medium der Wahl, alleine schon deshalb, weil es so schön kurz und knapp ist und dieses “Freundemodell” aus Facebook hier nicht nervt. Wen ich nicht lesen will, den lese ich nicht. Punkt.

Weshalb ich mir den Datastream dennoch anhöre, weiß ich gar nicht so recht zu sagen. Da gibt’s eine Menge G+ und Facebook und es stört mich nicht einmal, sondern gefällt sogar. Vielleicht liegt’s daran, dass ich beruflich mit diesen Datensaugern zu tun habe, vielleicht aber auch, weil Sascha und Philipp das richtig gut und launig rüber bringen.

Was gab’s in der neuen Folge 9? Viel Facebook, um ehrlich zu sein. Fast zu viel, aber zum Ausgleich gibt es einen Print-Rant ;) Opfer dieses Mal ist der Spiegel.

Sogar eines meiner Lieblingstools in diesem weltweiten Netz findet Erwähnung: ifttt, wenn auch nur kurz und umgeben von einer Menge KitKat ;)

Also, Ihr SM-Suchtis mit Anspruch, etwas mehr als nur Spielchen und Freunde zu teilen: Datastream hören!

3 Gedanken zu “datastream: social presseschau

  1. Vielen Dank für die erneute Erwähnung an dieser Stelle :) Und ja, viel Facebook :) Wir schauen mal, was wir da so machen können!

    Viele Grüße,
    Philipp

  2. Hm… Ich hab ne Weile gebraucht, bis ich verstanden habe, was sich bei Dir hinter der Abkürzung SM verbirgt.
    Meine erste Assoziation mit SM waren die Leute, die Spaß daran haben, sich gegenseitig Aua zu machen.
    Aber social media verursacht ja auch manchmal Schmerzen…