wrint: Salzgespräche

Dem Salzprojekt mangelt es an einem Handelsgut, das mich auf der Stelle zu einem treuen Kunden machen würde. Das ist grüner Pfeffer.

Damit hätten wir aber auch schon alle Gründe zusammen, die einen davon abhalten könnten, dort mal reinzuschauen. Denn ich finde die Idee, eine einzige Handelsware ausschließlich in größeren Mengen zu einem dadurch etwas günstigeren Preis zu verkaufen schon lange charmant. Deshalb kaufe ich grünen Pfeffer im Kilo bei der Metro ;) Das gilt übrigens auch für die Teekampagne, bei der ich hin und wieder meinen Darjeeling beziehe.

Den Matthias Winkelmann hat der @holgi besucht und mit ihm über das Projekt, die Idee, die Anfänge und die Entwicklung geredet. Sehr interessant und spannend, vor allem wenn man dann lernt, dass das praktisch nebenberuflich stattfindet.

Inzwischen kann man dort auch schwarzen Pfeffer und Öl beziehen, was nur konsequent in den kulinarischen Anstrich passt.

Der Ton hat wieder etwas Hall, also solltet Ihr etwas Ruhe drumherum haben. Ich empfehle ein gutes Essen und einen Rotwein aus Spanien. Mahlzeit!