läuft schon: (nicht nur) Berliner Themen

Läuft schon. Seit zwei Folgen um genau zu sein.

Irgendwer hat mal gesagt, Berliner Themen seien Deutschlands Themen. Selten habe ich einen derartigen Bullshit gehört, aber auszuschließen ist es nicht, dass wenn sich jemand über Berlin unterhält, dort auch Themen angesprochen werden, die Nicht-Berliner interessieren könnte.

Das wird der Punkt sein, an dem “Läuft schon” für das Publikum außerhalb Berlins gemessen werden wird.

Der Herr Küchenredakteur redet wirr, was? Es geht um einen Podcast, einen recht neuen dazu. Die bisherige Truppe sind Armin, Konrad und Philipp, die in bester Küchenredaktionsmanier zusammensitzen, um Alltägliches und Allgegenwärtiges zu besprechen. Das sind auch mal lokale Themen, aber Berlin alleine macht keinen Podcast und Abschweifen ist auch hier das Grundprinzip.

Lokale Podcasts halte ich persönlich ja für ein sehr interessantes Format; als die logische Fortführung der Thekengespräche im Netz. Barierearmes Publizieren über lokale Themen ohne die Notwendigkeit, während des Konsumierens andere Tätigkeiten einzustellen: das könnte ein Teil der Zukunft des Lokaljournalismus sein. Auch ohne hauptberufliche Lieferanten.

Ich schweife wieder ab: Armin, Konrad und Philipp sitzen also in einer beliebigen Berliner Küche zusammen, vermutlich um genau ein Mikrofon und reden über die Dinge, die sie die letzten Tage bewegt haben. Dass dabei viel gelacht wird ist Programm, auch wenn es ob der Technik hin und wieder etwas anstrengend wird.

Vor ein paar Minuten hat sich Folge zwei in meinen Podcatcher eingeschlichen und ich denke, das ist eine gute Gelegenheit, Euch die drei zum Fraß vorzuwerfen ;) Ich weiß, dass sie beim “üblichen” Podcastpublikum mit dem Fehlen technischer Themen nicht so schnell Gnade finden werden, aber he! Es ist die zweite Folge und wenn ihr nachhaltig nervt, werden die Drei vielleicht auch noch ein zweites Mikro anschaffen ;)

Themen gab es auch. Bedient Euch beliebig aus den Shownotes, es ist für jeden etwas dabei.

Viel Spaß und denkt daran, den Jungs einen Kommentar zu hinterlassen, denn wenn sie irgendetwas brauchen, dann ist es Feedback.