vier: das klebrige Zeug auf Fliegenfängern

Ich gestehe: Livepodcasts, die so richtig neu sind und praktisch noch gar nichts in die Welt gesendet haben, die nehme ich auch mal ohne lange Vorgeschichte in den Kalender und die Suppe.

Genau so geht’s mir mit Vier, zu denen im Moment eher wenig Informationen zu finden sind, wenn man wie ich eher dem schnellen, als dem qualitativen Journalismus zuneigt.

Dennoch hilft die Suchmaschine mit dem G weiter und dann findet man Andreas Dantz, der kurz darüber blogt, wie er zum Podcasten kam.

Andreas Dantz? Dantz? Ja, selbst ein derart alzheimergefährderter Idiot wie ich hat ein kleines Areal im Gehirn, das länger als drei Tage in der Lage ist, sich Namen zu merken und so kam ich fast sofort auf die Technikwürze, Folge 185, in der er dabei war.

Was übrigens keine großartige Leistung meinerseits war, denn die Technikwürze hat letztens die Technik von vier.fm für zwei Livepodcasts genutzt (183 und 185). Was ich übrigens massiv befürworte ;)

Den anderen Part bei vier stellt Marcel Böttcher und wer jetzt überrascht ist, dass Marcel bei der Technikwürze nach aktuellem Stand 34 Male am Mikro war, dem ist jetzt auch nicht mehr zu helfen ;)

Ob Vier also ein Spin-off der Technikwürze ist, um Themen und Format unterzubringen, das mit der nicht machbar war unterzubringen, was nun genau die Themen sind und ob Ihr das auch in Zukunft hören wollt oder nicht, darüber solltet Ihr Euch selbst am Freitag um 19:30 Uhr auf vier.fm eine Meinung bilden.

Marcel und Andreas wünsche ich viel Glück und Durchhaltevermögen, denn jeder Livepodcast ist ein Gewinn und bei Vier habe ich ein sehr gutes Gefühl.

Wer übrigens mal reinhören mag, für den gibt’s eine Nullnummer, die Ihr aber im Moment nur bei iTunes oder im Feed findet. Oder aber auch hier in der Suppe.