küchenradio: Stephan Urbach mit weniger telecomix

Wäre ich bösartig, würde ich jetzt schreiben, dass Stephan Urbach der Brüderele des Podcastings wird. Er scheint in den Studios zu wohnen und dann jederzeit sprungbereit zum Mikro zu greifen.

Aber da ich erstens nicht bösartig bin und zweitens Stephan im Gegensatz zu Brüderle ein sympathischer Mensch ist, der auch wirklich etwas zu sagen hat, hoffe ich, dass mir der faule Witz verziehen wird :-}

Bei allen vergangenen Podcasts, die Stephan zu Gast hatten, ging es um die technische und/oder psychologische Seite von telecomix. Das begann mit der Chaosradiosendung über Netzinfrastruktur in Krisengebieten, über den “telekomischen Heldenburnout” bei @monoxyd bis zum CRE188, in dem telecomix selbst das Thema war.

Nun hatte das @kuechenradio die Folge als “Stephan Urbach – Telecomix” angekündigt. So recht schlau wurde ich daraus nicht, denn wieso noch einmal das selbe? Oder könnte es eine andere Betrachtungsweise geben, eine Themenseite, die bisher nicht erwähnt wurde oder zu kurz kam?

So ist es und so ist es auch nicht. Der Titel war denn auch ein anderer: Queere Geeks lautet dieser und so sehr sich einige Aspekte dieses Themas mit den psychischen Problematiken bei telecomix decken, so sehr ist hier doch alles anders. Vor allem für mich, denn ich muss gestehen, dass ich mich mit diesen Themen bis heute nicht beschäftigt habe, sie bis heute nicht einmal erkannt oder gekannt habe.

Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass mir die Vokabel “queer” bis vor ein paar Wochen vollkommen unbekannt war. Ob das einen guten oder eher schlechten Grund hat, habe ich bisher nicht herausgefunden. Ich gehe bis heute mit der Information, welche Sexualität und sexuelle Ausrichtung ein Mitmensch hat genau so um wie mit der Information, ob er Vegetarier ist oder lieber Opel statt Fiat fährt.

Natürlich weiß ich, dass Diskriminierung bis hin zur offenen Feindlichkeit hier ein großes Thema ist. Ich habe das nur bisher nicht in der Gemeinde der Geeks und Nerds verortet. Und vor allem darüber redet Stephan.

Wenn ich so zuhöre, frage ich mich ehrlich, woher er derart viel Kraft nimmt. Ich kann da nur allergrößten Respekt zollen und hoffen, dass diese Podcastfolge Auswirkungen hat in den Köpfen der Menschen. Wie in meinem Kopf, denn ich werde in Zukunft bewusst darauf achten, ob ich nicht selbst ein Teil des Problemes bin oder dazu beitrage.

Überhaupt ist diese Folge eine, die man mindestens zwei Mal hören sollte, vor allem, wenn man sich des Themas vorher nicht bewusst war. Das werde ich übrigens auch tun.

Es ergeht Hörbefehl – dringender!

3 Comments

  1. Ich verzeihe Dir Deinen Brüderle Witz :)

    jetzt ist aber auch erstmal gut mit Podcasts, es ist (vorerst) alles gesagt, was gesagt werden musste :)

    Lieber Gruß
    Herr Urbach

    • Guten Morgen Herr Urbach,

      schade im Grunde, denn ich könnte mir vorstellen, dass ein regelmäßiger Podcast zum Themenkomplexx queere Geeks wichtig/interessant/spannend sein könnte :-}
      Aber vielleicht sollte ich mich erstmal durch die 16 Folgen nrrrdz durchhören und den Podcast auch erstmal anständig hier einbinden :-)

      Danke!

Comments are closed.