mikrodilettanten: Zum Kotzen! oder: die Hypotenuse am Hinterkopf

Es war ca. 1995. Ich war nicht nur verdammt jung und hatte Haare auf dem Kopf, sondern hatte auch noch ausreichend Zeit, mit zwei Freunden spontan in ein Auto zu steigen und in die Niederlande zu fahren. Weshalb wir das taten, ist im Dunst der Zeit vergessen worden, aber an zwei Ereignisse dieser Reise erinnere ich mich wie heute und beide sind echt eklig.

Ereignis Eins begab sich auf der Hinreise nach Den Haag. Einer von uns, nicht ich, hatte Durst, aber blöde und spontan wie wir waren, hatten wir nichts zu trinken mitgenommen. Da der Durstige aber daran gedacht hatte etwas zu essen mitzunehmen, hatten wir ein Glas Bockwürste im Kofferraum. Und was liegt näher, als dieses Glas zu öffnen, um einen kräftigen Schluck Wurstwasser zu trinken?

Genau… alles liegt näher, inklusive Verdursten. Ich erinnere mich, dass ich, nachdem der Kollege das Zeug gesoffen hatte, fast auf die Wiese des Rastplatzes gekotzt hätte.

Ereignis zwei hat mit Scheiße und schwachen Spülungen in Rasthöfen auf der Rückreise zu tun. Das Ding liegt wahrscheinlich heute noch in der Schüssel und ehrlich gesagt könnte ich grad kotzen gehen…

Wurstbrause heißt die neue Folge der Mikrodilettanten, die heute trotz technischer Schwierigkeiten das Licht des Netzes erblickt hat. Eine launige Sendung bekommt Ihr da ins Wiedergabegerät, in der die drei über Silvester, Weihnachtsgeschenke, den Wulff, Geros Namen und die Geschichte des Urhebers dessen, Gurken- und eben jenes Wurstwasser, Fruchtfliegen, Wespen und auch Alkohol räsonieren.

Hört rein, wenn Ihr mal gute 1,5h Zeit zu füllen habt, in denen Ihr nicht angestrengt nachdenken, sondern gut unterhalten werden wollt, ich jedenfalls hatte auf dem Heimweg von der Arbeit und beim anschließenden Einkauf mächtig Spaß.

Die Mikrodilettanten sind übrigens einer der besten Beweise dafür, dass sich das Hören von Livepodcasts absolut lohnt. Der von mir selbst angefertigte Livemitschnitt dauert fast eine gute Stunde länger und hat ein paar musikalische Perlen an Bord, die mir im ÖPNV die Lachtränen in die Augen getrieben haben.

Dem geneigten Nachhörer bleiben diese vorenthalten, da sonst GEMA und FBI die Tanten mitnehmen würden und das wollen wir alle nicht. Deshalb solltet Ihr dringend am 21. Januar um 15 Uhr einschalten, denn dann senden die Tanten wieder. Wer auf dem Laufenden bleiben will mit den Terminen der Mikrodilettanten, dem haben sie einen ical-Feed eingerichtet, den Ihr auf der Liveseite des Podcasts findet. Alternativ könnt Ihr auch meine Kalenderfeeds nutzen.

Wenn Ihr zu diesem Zeitpunkt unterwegs seid, aber dennoch über ein Netzempfangsgerät verfügt, dann klickt Euch den Livestream einfach auf xenim oder nutzt meine Weiterleitung aus dem Kalender, die immer über http://hoersuppe.de/now/ erreichbar ist.

Wir sehen uns beim Hören!

über Mikrodilettanten + Die Tanten... Ein Spaß für Jung und Alt und die ganze Familie am Kaffeetisch. Locker bleiben! - Bei den Tanten ist's wie mit der Brummschleife. Wer nicht unterhalten werden will, sollte in den Keller gehen zum lachen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.