transiente sichten: keine Resterampe

Im Verschlafen bin ich ganz groß. Sowohl morgens als auch sonst, der Einschlafen-Podcast kann einige Geschichten darüber erzählen.

Vollkommen verpennt habe ich die Besprechung einer Podcastfolge, die mir ausnehmend gut gefallen hat. Vielleicht ist das auch der Grund dafür.

Ich spreche von Transiente Sichten, dem dritten Podcast, bei dem Matthias Fromm seine Finger im Spiel hat.

Wenn man beschreiben will, was nun Thema dieses Podcasts sei, dann muss man wohl etwas ausholen mit dem, was Matthias sonst so ins Mikro spricht.

Da wären zuerst die Collaborative Rockers, ein Podcast den er zusammen mit Christian Körber produziert. Der Themenbogen ist zwar relativ weit gespannt, aber soll für gewöhnlich zurück

 auf die von uns so geschätzte handgemachte Gitarrenmusik

führen. Das gelingt mal mehr, mal weniger, aber im Grunde ist das egal, denn die cR machen mit und ohne Musikbezug großen Spaß. Mein persönliches Highlight ist da klar die Cthulu-Folge.

Der zweite Podcast kam nach langen Geburtswehen zur Welt und wurde Explorism getauft. In diesem kommt der berufliche Hintergrund Matthias’ zum Vorschein. Man braucht nicht lange suchen, um herauszufinden, dass er Publizistik- und Kommunikationswissenschaft studiert und sich in seiner Magisterarbeit mit

Wissenschaftskommunikation in der Web 2.0 Welt mit besonderem Augenmerk auf die Wissenschafts-PR

beschäftigt. Das ist dann auch der Bogen, der sich um Explorism spannen wird, denn hier werden junge Wissenschaftler zu Wort kommen, die

sich ihre wissenschaftlichen Meriten erst verdienen müssen – der wissenschaftliche Nachwuchs, die jungen Wilden im Forschungsbetrieb, jene “in Progress”.

Nun aber kommen wir zum Podcast dieser Besprechung, den Transienten Sichten.

Hier nämlich möchte Matthias die Themen und Ideen hineinbringen, die in die zwei erstgenannten Podcasts nicht hineinpassen, aber nicht unbesprochen bleiben sollen.

So geht es in der ersten Folge direkt mit einem hochinteressanten Thema los, nämlich der Frage, wie weit Science Fiction in unsere Realität hineinragt, wie und ob Visionen aus der SF in die Gegenwart umgesetzt wurden, ob die SF als Taktgeber der Fortentwicklung taugt und was man in Zukunft davon erwarten darf.

Die Folge hat sicher keinen gescripteten Ablauf, vielmehr war die Aufnahme die spontane Reaktion darauf, dass die erste live gesendete cR-Folge wegen Krankheit abgesagt werden musste. Dafür aber finde ich, ist sie großartig geraten und Matthias und @riotburnz haben da fast zwei Stunden sehr hörenswertes Podcasting gemacht.

Das dürft Ihr gerne als Hörempfehlung verstehen. Viel Spaß!

One Comment

  1. Moin Christian,

    wie immer sage ich ganz brav, aber nicht minder herzlich, danke!

    Ich hab in der Tat 1000 Ideen für die Transienten Sichten, momentan mangelt es mir aber zum einen an eigener Zeit und zum zweiten dauert die Kontaktanbahnung bzw. die Identifikation von Gästen doch durchaus länger als einem manchmal lieb ist. ;-) Wie auch immer, es wird gehen…vorwärts…

    Cheers & ein paar schöne Feiertage!

Comments are closed.