hoaxilla: Spaß am Gerät

Wer den letzten Hoaxcast gehört hat, der wird mitbekommen haben, dass Alexa und Alexander von Hoaxilla für 2012 eine Kooperation mit DLR und ESA vereinbart haben.

Moment! Podacst? DLR? ESA? Hat @timpritlove keine Lust mehr und setzt sich mit seiner flattr-Kohle auf die Bahamas ab? Ich muss gestehen, dass ich versucht war, etwas in dieser Art zu schreiben:

Tim setzt sich ab, hinterlässt Familie, Holgi und Studio: Hoaxilla übernimmt!

oder sowas… Die Männergrippe, an der ich derzeit hart laboriere lässt mich aber recht humorlos zurück.

Setzen wir uns also ganz ernsthaft damit auseinander, worum es geht. Es ist in der Tat so, dass die Beiden eine Kooperation mit den DLR und ESA haben. Worin aber besteht nun der Unterschied zu dem was Tim macht?

Das ist einfach und in zwei Worten erklärt: Vor Ort!

Die Familie Hoaxilla wird sich direkt zu den einzelnen Standorten begeben und vor Ort die Einrichtungen, die Technik besichtigen. Während Tim also einzelne Personen interviewt und damit Geschichte, Projekte und Arbeitsweise der Raumfahrt und ihrer Institutionen beleuchtet, können Alexa und Alexander jede einzelne Schraube, Schlauch und Schotte besichtigen, die Hardware anfassen, Spaß am Gerät haben und uns davon berichten.

Als ganz großen Bonus werden sie dabei Fragen von Euch im Gepäck haben, die an Ort und Stelle beantwortet werden können. Jeder Besuch wird natürlich vorher angekündigt, sodass Ihr genügend Zeit habt, Euch fiese, gemeine und hinterhältige Fragen auszudenken, mit denen Ihr die Hoaxfamilie bewaffnen könnt.

Derzeit steht ein erster Besuch beim European Astronaut Centre auf dem Plan, Termine existieren noch nicht im Detail, aber Eure Fragen könnt Ihr bis zum 31.12.2011 an die Mailadresse richten, die Ihr am Ende dieses Beitrags im Blog von Hoaxilla findet.

Neben der bereits erwähnten Seite des EAC bietet sich dazu vielleicht auch die Folge 11 der Raumzeit an, in der es um Astronautenausbildung geht, vielleicht blieben dort Fragen offen, die hier beantwortet werden können. Und wenn nicht, lohnt sich das Hören der Raumzeitfolgen auch einfach so, ich jedenfalls werde mir die nochmal auf Wiedervorlage setzen für unterwegs.

Die Nachrichtenlage ist derzeit noch ein wenig dünn und möglicherweise gebe ich Fakten falsch wieder oder interpretiere Sachlagen hinein wo keine sind. Einen Namen hat das Projekt sowieso noch nicht, weshalb ich es hier der Einfachheit halber mal unter hoaxilla verschlagworte. Sobald es Neuigkeiten gibt, werde ich das natürlich sofort nachliefern.

Bis dahin: Immer schön gespannt bleiben!

über Hoaxilla + Die Folgen sind mit einer Länge von maximal einer Stunde gut unterzubringen und die Themen wie auch die Moderation sind kurzweilig und interessant. Ein kurzer, dafür regelmäßiger Spaß für's Hirn! - Wenn Du Verschwörungstheorien glaubst, solltest Du auf Schmerzen gefasst sein.

Ein Gedanke zu “hoaxilla: Spaß am Gerät